Logo Fisch Die Startseite der
Evangelisch-Lutherischen
Kirchengemeinde Jade
Evangelisch-Lutherische
Kirchengemeinde Jade
Trinitatiskirche in Jade Bildergalerie:
Fotos aus dem Inneren
der Trinitatiskirche

Die Busch-Orgel
Im Jahre 1524, beim Bau der ersten Kirche, wurde eine kleine Orgel eingebaut. Als die Kirche 1667/68 durch den massiven Chorraum erweitert wurde, installierte man eine größere Orgel. Diese baute Arp Schnittger 1687 vor dem Abriss des alten Teils der Kirche ab, res­tau­rier­te sie und baute sie nach der Fertigstellung wieder auf. 

Schon rund 50 Jahre später (1737/39) baute Johann Dietrich Busch, ein Schüler von Arp Schnittger, eine neue Orgel. An ihr wurde im Laufe der Zeit vieles ver­än­dert und es verschwanden wertvolle Register. Sie fielen im 19. Jahrhundert den Modernisierungs­tendenzen der Ro­man­tik zum Opfer. Sie wurden durch „sanfte Säu­sel­stim­men” ersetzt. Der scharf dif­fe­ren­zie­ren­de Klang muss­te einem wärmeren Plenumklang weichen. Durch viele „lyrische Solostimmen“ und Strei­cher­stimmen sollte die Anforderung an die Orgel, nämlich das Nachahmen eines vollen Orchesters, erfüllt werden. 1930 wurde fest­ge­stellt, dass sich die Orgel in einem katastrophalen Zustand befand: Kanäle, Abs­trak­ten, Halteleisten, Holz­pfei­fen und andere Holzteile waren vom Wurm voll­stän­dig zerfressen. Manuale und Pedale klapperten heftig. In einigen Pfeifen befanden sich sogar Vo­gel­nes­ter mit Eiern. Aber erst 1935 erhielt Alfred Führer (Wil­helms­ha­ven) den Auftrag die Orgel zu res­tau­rie­ren. 40 Jahre später bekam der Orgelbaumeister Fritz Schild 1977 den Auftrag zur erneuten Res­tau­rie­rung der Orgel „nach den neuesten Erkenntnissen“.

Die Orgel bezeichnete man dann als „besterhaltene Busch­orgel“, als „bedeutendste Leistung dieses groß­ar­ti­gen Künstlers“ und als „Höhepunkt klassischer Or­gel­bau­kunst im Oldenburger Land“.

Ansichtskarte Busch-Orgel
Die Busch-Orgel (alte Ansichtskarte)

Disposition der heutigen Orgel
Im Prospekt stehen 135 Pfeifen, von denen 68 klingen und 67 nicht klingen.

Manualkoppel als Schiebekoppel
Tremulant
Die unten kursiv geschriebenen Register sind alt.
Hauptwerk

Prinzipal 8'
Rohrflöte 8'
Oktave 4'
Quinte 3'
Oktave 2'
Sesquialtera 1 f.
Mixtur 4 f.
Trompete 8'
Vox humana 8'
Brustwerk

Quintade 8'
Flöte 4'
Oktave 2'
Waldflöte 2'
Scharff 3 f.
Dulcian 8'


Pedal

Subbass 16'
Oktave 8'
Oktave 4'
Mixtur 4 f.
Posaune 16'
Trompete 8'



Auf dieser Schallplatte aus dem Jahre 1980 spielt Wilhelm Krumbach auf der Busch-Orgel und der Orgel in Langwarden.
Diese Schallplatte kann noch bei uns gekauft werden.


Auf dieser CD spielt Johannes Kaußler auf der Busch-Orgel und anderen Orgeln der Wesermarsch.


  Startseite   |   Seitenanfang   |   Intern   |   Datenschutz   |   © 2012, 2013